Das war der Tag

Demokratie ist schön, bedeutet aber viel Arbeit

Antragsmarathon fortgesetzt

Foto: NGG

Auch heute, am vierten Tag des NGG-Gewerkschaftstages in Leipzig, waren wieder Ausdauer und Sitzfleisch gefragt. Auf dem Programm standen zwei politische Foren als Einstimmung zu den Antragsblöcken B „NGG – modern und erfolgreich im Ernährungs- und Gastgewerbe“ und C „Gute Arbeit. Gutes Essen“.

„Schließt euch unserer Kampagne an!“

Kurz vor der Mittagspause sorgte eine gemeinsame Aktion von Nestlé- und Unilever-Beschäftigten unter dem Motto Mensch vor Marge“ für Aufsehen. Sie riefen zum internationalen Protest gegen die Renditegier der Konzerne auf. Hermann Soggeberg, Konzernbetriebsratsvorsitzender bei Unilever: „Das muss eine Bewegung werden! People before Profit! Wir sind alle im selben Boot. Schließt euch unserer Kampagne an! Menschen müssen immer vor dem Profit stehen!“

Viel Diskussionsstoff

Für viel Diskussionsstoff sorgte am Abend insbesondere der Antrag der jungenNGG „kein Fußbreit für die AfD in unserer Gesellschaft“, der in seiner ursprünglichen Form gefordert hatte, dass eine AfD-Mitgliedschaft unvereinbar mit der Mitgliedschaft bei der NGG sein müsse. Während die einen den Ausschluss von AfD-Mitgliedern forderten und sich dagegen wehrten, den Antrag „weichzuspülen“: „Wir brauchen ein politisches Signal, dass Gewerkschafter mit solchen Positionen nichts zu tun haben wollen – und zwar nach innen und nach außen“, traten die anderen dafür ein, „sich mit denen direkt auseinanderzusetzen“.

„Wir müssen jetzt alle Kräfte bündeln“

Im Anschluss an die Diskussion überreichte die jungeNGG einen Scheck mit Spenden von Teilnehmern der Bundesjugendkonferenz 2017 an Giovanni Pollice, den Vorsitzenden des Kumpelvereins „Gelbe Hand“, der sich gegen Rassismus und Ausgrenzung in der Arbeitswelt einsetzt: „Ich bin überwältigt von der Unterstützung durch NGG. Ihr macht eine tolle Arbeit. Wir müssen jetzt alle Kräfte bündeln, nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa. Dort stehen Wahlen an. Mein Appell: Geht wählen!“